Stiftungen und Unternehmen
HOCHSCHUL-FONDS: BÜCHER UND E-BOOKS

Durch neue Technologien wie Smartphones, PDA, Netbooks und andere mobile Endgeräte hat die Bedeutung und Nutzung von elektronischen Büchern (E-Books) in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Aktuelle Untersuchungen zum Nutzungsverhalten zeigen deutlich, dass die Akzeptanz elektronischer Bücher zunimmt. Hierfür sind sowohl ökologische wie auch ökonomische Gründe verantwortlich. Die Studien zeigen aber auch: Das klassische Buch wird auf mittelfristige Sicht nicht durch sogenannte „E-Books“ ersetzt, sondern nur ergänzt.

Der Bedarf der Hochschulen an zusätzlichen Mitteln für die Literaturversorgung im Printbereich liegt – abhängig von der Größe der Hochschule – bei durchschnittlich etwa 200.000 Euro p.a., wie unsere Umfrage unter Hochschulbibliotheken ergab.

Gleichzeitig wächst die Nachfrage nach Online-Diensten, wie Online Zeitschriften, und E-Books stetig. So kosten beispielsweise die Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, die sich die Universität Tübingen wünscht, als E-Book-Library 25.500 Euro.

Wenn Sie die zukunftsweisende Entwicklung unserer Hochschulbibliotheken sichern möchten, ist eine Investition in neue Medien sinnvoll. Ein gespendetes E-Book kann von einer Vielzahl von Studierenden gleichzeitig gelesen werden, es spart Zeit, Kosten und Platz im wissenschaftlichen Alltag und in den Universitäten gleichermaßen.

Über unsere Online-Spende können Sie einfach und schnell die Bibliothek und den Fachbereich Ihrer Wahl unterstützen.

Prof. Dr. Wolf Lepenies
„Von Stefan George ist der Ausspruch überliefert: "50 Bücher reichen für einen anständigen Menschen aus. Alles andere ist Bildung". Das mag sein. Heute aber gefährden wir die Zukunft unserer Bildungsanstalten, wenn wir sie unanständig behandeln. Und jeder, der einer Hochschule, sagen wir 50 Bücher spendet, wird dadurch gewiss nicht ungebildet.“
Prof. Dr. Wolf Lepenies
Ehemaliger Rektor des Wissenschaftskollegs zu Berlin